Mitgliederversammlung

Zwei neue Fahrzeuge gesegnet und in Dienst gestellt

ARNSTEIN. Das zurückliegende Jahr stand ganz im Zeichen der beiden neuen Fahrzeuge, die die Feuerwehr Arnstein im Anschluss an einen festlichen Gottesdienst, zelebriert durch Pfarrvikar und Feuerwehrseelsorger Johannes Werst, Ende Oktober segnen lassen durfte. Mit der Indienststellung des TLF 3000 (Tanklöschfahrzeug mit 3000 Litern) und des MZF (Mehrzweckfahrzeug) im Jahr 2016, konnte ein weiterer wichtiger Schritt zur Umsetzung des städtischen Fahrzeugkonzeptes gegangen und so eine spürbare Verbesserung des Brandschutzes in der Großgemeinde erreicht werden.

Die beiden Einsatzfahrzeuge anlässlich der Fahrzeugsegnung festlich mit selbstgestalteten Blumengebieten von Beate Illek geschmückt. Die geehrten Kameraden der Feuerwehr Arnstein (v.l.) Otto Geiger, Josef Weiß, Franz Josef Klein und Kurt Grömling zusammen mit den Kommandanten Jürgen Illek (2.v.l.), Jacob Matusik (4.v.l.), Bürgermeisterin Anna Stolz und Vorsitzender Matthias Volpert.

So berichtete dann auch der Vorsitzende Matthias Volpert von einer gelungenen Einweihung am 29.10.2017. Im Beisein einer Abordnung der Feuerwehr Burgwindheim, die im Rahmen der kommunalen Zusammenarbeit baugleiche Fahrzeuge bestellt hatte, konnte Kommandant Jürgen Illek symbolisch die Fahrzeugschlüssel aus den Händen von erster Bürgermeisterin Anna Stolz entgegen nehmen. Die Schlüsselübergabe feierten die Floriansjünger sodann auch mit einem zünftigen Mittagessen. Im Frühjahr des vergangenen Jahres lud der Verein seine Mitglieder zu einem Kameradschaftsabend ins Gasthaus Weichsel ein. Im Mai besuchte die Feuerwehr Arnstein wieder die Festgottesdienste anlässlich des Florianstages und zur Eröffnung des Heimat- und Bürgerfestes. Ferner wurde das Feuerwehrfest in Büchold besucht. Zum Abschluss gab der Vorsitzende einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten für das laufende Jahr. Neben einem Kameradschaftsabend, dem Florianstag und verschiedenen Festbesuchen, sollen die beiden Neufahrzeuge den Bürgerinnen und Bürgern präsentiert werden.

Nach dem Totengedenken und dem Rückblick des Vorsitzenden folgte der Bericht des Kommandanten Jürgen Illek. Der sich in den vergangenen Jahren abzeichnende Trend steigender Einsatzzahlen setzte sich fort. Bei 101 Einsätzen bildeten die technischen Hilfeleistungen mit 63 Einsätzen eindeutig den Schwerpunkt. Diese reichten vom Entfernen sturmbedingtem Geäst und Bäumen auf der Fahrbahn bis hin zur Absicherung eines umzustürzen drohenden Heizöltanklastwagens. Demgegenüber musste die Wehr - glücklicherweise - nur zu sieben Brandeinsätzen ausrücken. Zugenommen haben Fehlalarme von Brandmeldeanlagen. In Hinblick auf die seit 01.01.2018 bestehende Rauchmelderpflicht ist im kommenden Jahr mit weiteren Einsätzen zu rechnen. Um einem Fehlalarm vorzubeugen ist daher eine regelmäßige Wartung mit ggf. Batteriewechsel sinnvoll.

Das nötige Wissen und die Routine eigneten sich die Kameradinnen und Kameraden in zwölf Übungseinheiten und drei Ausbildungsabenden an. Ferner wurden die Atemschutzgeräteträger, Maschinisten und Gruppenführer gesondert geschult. Stellvertretender Kommandant Jacob Matusik nahm mit Erfolg am Gruppenführerlehrgang teil. Zudem wurden neue Kameradinnen und Kameraden mit einer schwerpunktmäßigen Blockausbildung unterstützt.

Dem Bericht des Kassiers samt einstimmiger Entlastung der Vorstandschaft und dem Bericht des Schriftführers folgte das Grußwort der Bürgermeisterin. Sie bedankte sich im Namen der Stadt Arnstein zunächst für die geleistete Arbeit im zurückliegenden Jahr zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Mit der Beschaffung der beiden Neufahrzeuge nahm die Stadt Arnstein zwar eine große Investition vor, doch zum Schutz aller Bürgerinnen und Bürger sei dies eine notwendige und zukunftsweisende Mittelverwendung gewesen, so die Bürgermeisterin. Daneben wurden in der Großgemeinde u.a. noch Überjacken für die Atemschutzgeräteträger angeschafft. Im Zusammenhang mit dem tragischen Ereignis zu Jahresbeginn dankte sie den Feuerwehren der Großgemeinde Arnstein nochmals für ihren Einsatz und ihre Unterstützung. Mit den Wünschen für ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr und einer allzeit unfallfreier Dienstleistung schloss die Bürgermeisterin ihre Grußworte.

Zuletzt konnte Vorsitzender Matthias Volpert die Anwesenden noch überraschen, denn rechtzeitig zur Mitgliederversammlung konnte die Feuerwehr ihren neu gestalteten Internetauftritt unter der bekannten Adresse (www.feuerwehr-arnstein.de) freischalten. Nach Vorarbeit in den zurückliegenden Wochen und Monaten durch die Kommandanten und dem Pressewart verfügt die Feuerwehr nun über einen zeitgemäßen Internetauftritt, der auch über mobile Endgeräte optimal dargestellt wird. Neben einer zurückhaltenden Berichterstattung über das Einsatzgeschehen, können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger auch über die technische Ausstattung informieren. Zudem gibt es u.a. Informationen zum vorbeugenden Brandschutz und dem richtigen Verhalten im Brandfalle.

Für ihre Vereinstreue und ihren langjährigen Dienst wurden folgende Kameraden geehrt: für 40 Jahre Otto Geiger, für 45 Jahre: Kurt Grömling, für 55 Jahre: Werner Burkard und Josef Weiß, für 60 Jahre: Franz-Josef Klein und für 65 Jahre: Waldemar Keller.

Mit dem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ schloss Volpert die Mitgliederversammlung 2018. Beim gemütlichen Beisammensein mit Bratwürsten und Kraut klang der Abend aus.

-mh